Sarah Drew spricht den 'schmerzhaften' Ausstieg aus 'Grey's Anatomy' an und gibt zu, dass sie Jackson & April als 'Endgame' gesehen hat.

GREY ABC / Richard Cartwright

Bereiten Sie die Taschentücher vor, weil erstere Grey's Anatomy Star Sarah Drew verschüttet einige emotionale Details über ihren Ausstieg aus der Serie.

Drew spricht endlich ihre Entlassung an, nachdem sie und Co-Star Jessica Capshaw Beide wurden in diesem Frühjahr nach neun Jahren im medizinischen Drama von ABC aus der Serie entlassen. Zu dieser Zeit zitierten Showrunner kreative Entscheidungen für ihre Abgänge.



Während ihres Chats mit Der Hollywood Reporter, Drew wird nach der Entscheidung der Show gefragt, sie gehen zu lassen, und sie ist ehrlich über ihre unmittelbare emotionale Reaktion. '(Es) war schmerzhaft, als es passierte, aber im Nachhinein denke ich, dass es für mich schwierig gewesen wäre, von diesem Job wegzugehen. Ich war neun Jahre dabei “, erinnert sie sich.

„Es fühlt sich richtig an und es fühlt sich wie eine gute Zeit an, mit all der großen Liebe in meinem Herzen, die ich für alle habe, und dem Respekt und der Dankbarkeit für das, was diese Erfahrung war, zu etwas anderem überzugehen. Neun Jahre lang einen Charakter zu spielen, ist ein langer Weg. '



Was genau waren diese kreativen Entscheidungen? Drew beschreibt die Art und Weise, wie Showrunnerin Krista Vernoff es erklärte, und sagte: „Mir wurde gesagt, dass die Show zu viele Charaktere hatte und dass sie verkleinert werden mussten, weil sie nicht alle Charaktere effektiv bedienen konnten. Sie wollten nicht, dass einer von uns im Hintergrund bleibt und nicht viel von einer Geschichte erfährt. '

Die Show ist seit ihrem Debüt 2005 enorm gewachsen, als die Besetzung weit weniger Serien-Stammgäste hatte als in der letzten Staffel 14.

'Weil es so viele Serien-Stammgäste gab, mussten sie verkleinern und einige Charaktere finden, von denen sie glaubten, sie könnten ihre Geschichten gut zusammenfügen', fährt sie fort. Krista Vernoff sagte, dass sie das Gefühl hatte, dass April so viel durchgemacht hatte und auf der anderen Seite herausgekommen war und dass sie nicht wusste, was sie sie noch einmal durchmachen konnte. Das war wirklich schwer zu hören. '

GREY

Jesse Williams als Jackson und Sarah Drew als April. (Foto: ABC / Eric McCandless)

Aber was Drew später in ihrem Interview sagt, kann für 'Japril'-Fans schwierig sein. Der Handlungsbogen von Ende April war zwar glücklich, aber nicht genau das, was Drew sich vorgestellt hatte. 'Mittendrin war ich am Boden zerstört, dass Jackson (Jesse Williams) und April war kein Endspiel “, gibt sie zu.

'Ich dachte, Jackson und April sollten wieder zusammenkommen und sie würden wieder heiraten und erkennen, dass sie verrückt waren und es nur so lange und langsam brennen würde.'

Zum Glück bedeutet das Happy End im April, dass sie noch im Leben ist Grey's Universum. Wer weiß, vielleicht wird sie, wenn die Serie eines Tages endet, einen letzten Auftritt im Grey Sloan Memorial haben? Es sind seltsamere Dinge passiert.

Grey's Anatomy, Premiere der 15. Staffel, Donnerstag, 27. September, 8 / 7c, ABC